sail4fun

Wendewinkel Hurricane oder Evolution

  • 10.01.2019
  • 0

Hallo zusammen. Ich habe derzeit einen HC Vision. Der ermitteltet Wendewinkel liegt bei 110 -130 Grad, Im Mittel ca 120. Hat den einer bei den beiden Nachfolgern mal gemessen?
LG Chris

  • Folie

    Re:Wendewinkel Hurricane oder Evolution

    • 25/04/2018

    Hallo 4fun,

    oh, wie hast Du den denn ermittelt?
    Ich bin, rein theoretisch der Meinung, dass man schon gut am Wind fahren kann, aber der Abdrift, aufgrund der runden Schwimmkörper recht gross ist und drum effektiv nicht so hart am Wind gesegelt wird wie es scheint.

    Jedenfalls segeln andre meinen See hoch und runter (mit einem „echten Segler“) und ich kämpfe um jeden Meter gegen den Wind.

    Sag mir wie Du den Winkel ermittelt hast, ich werde versuchen das heraus zu finden.

    Grüsse vom Walensee,

    Bernhard

  • bikerreini

    Re:Wendewinkel Hurricane oder Evolution

    • 26/04/2018

    Hallo Chris und Bernhard

    Ich habe über Eure Unterhaltung nachgedacht und ich vermute, dass
    man den Wendewinkel am besten mit einem Kugelkompass bestimmen
    kann. Wenn man bei einem „geraden“ Kurs die Skala abliest
    und dann nach der Wende beim neuen Kurs die Grade ablesen kann, braucht
    man nur mehr die Differenz aus zu rechnen und man hat die genauen Wendewinkel.
    Vielleicht werde ich mir so einen Kompass anschaffen, der auch bei starken Wellengang
    genau funktioniert,… dann kann ich es ausprobieren ob meine Theorie stimmt,
    dann kann ich Dir den Wendewinkel von meinem Evo mitteilen 🙂
    Ein Kompass an Bord kann immer nützlich sein,…
    Wie denkst Du darüber Chris,….?

    Viel Spaß in der kommenden Segelsaison
    Gruß Reinhard

    • sail4fun

      Re:Wendewinkel Hurricane oder Evolution

      • 08/05/2018

      Hallo Ihr Beiden,
      ja so habe ich das gemacht. Es geht auch ein Handy mit GPS App oder eine Smartwatch mit GPS oder Kompass.
      Wäre schön wenn Ihr das mal testen könntet.
      Viele Grüße
      Chris

      • sail4fun

        Re:Wendewinkel Hurricane oder Evolution

        • 12/11/2018

        Hallo zusammen,
        kann einer zwischenzeitlich was zum Wendewinkel sagen?
        LG Chris

  • pekaok

    Re:Wendewinkel Hurricane oder Evolution

    • 16/08/2018

    Noch einfacher gingôe es mit Orux-Maps oder ähnlichem App, danach die Routenaufzeichnung auswerten…
    Da könnte man sogar eine kleine Untersuchung der Verhältnis zwischen den Winkeln (wenn man härter oder weniger hart am Wind segelt) und der effektiven Geschwindigkeit machen…
    Ich kann es leider schwierig selber machen – habe kein See in der Nähe, das beständige Windrichtung bieten würde 😉

  • pekaok

    Re:Wendewinkel Hurricane oder Evolution

    • 14/11/2018

    Hallo, ich habe mal eine OruxMaps Aufzeichnung mir angeschaut, da „messe“ ich mit dem Augenmaß ca. 135° bei der Wende. Der Wind war relativ schwach, gefahren bin ich dabei so, dass die Geschwindigkeit möglich höher ist (also nicht „hart“ am Wind).

  • andreashenke

    Re:Wendewinkel Hurricane oder Evolution

    • 07/01/2019

    Hallo zusammen,

    das Thema hat mich auch schon immer beschäftigt und ich hatte bereits früher beim meinem alten HC Racing einiges versucht, um höher an den Wind zu kommen. Spätestens dann, wenn man einmal auf langgestreckten Gewässern wie Attersee, Traunsee oder Achensee fährt und den Wind in Längsrichtung hat und es nur noch ewiges Kreuzen gibt, merkt man den Vorteil von nur wenigen Grad deutlich.
    Natürlich kommt der Kat hier immer eher an seine Grenzen als ein 1-Rumpf-Boot, wo auch 80° möglich sind, doch mit der richtigen Trimm gibt es Reserven.
    Um noch höher an den Wind zu kommen, müsste die Fock noch näher am Mast stehen. Ebenfalls hilft ein Überschneiden des normalen (mittigen) Holepunkts des Großsegels. Wer es schon einmal bei höchstmöglichen Fahren am Wind probiert hat und mit der Hand in Großschot greift und das Segel zu sich zieht, wird spüren, dass da noch etwas geht. Wichtig ist auch die eigene Position auf dem Kat, weil dessen Eigengewicht zu gering und Kielwirkung (damit Abdrift!) zu groß ist.
    Letztlich ist es aber immer ein „Verhandeln mit dem Wind“, ob ein größerer Schlag nach außen mit höherer Geschwindigkeit oder höher am Wind mit kürzerer Strecke und etwas geringerer Fahrt gefahren wird.
    Meine Erfahrungen bei Regatten plädieren eher für Variante 2, dann habe ich vor der Wendeboje noch Reserven, um mich etwas abfallen zu lassen und Fahrt aufzunehmen. Genau diese braucht man vor der Boje, wenn es eng wird und ein schnelles Manöver das Gelbe vom Ei sein kann.

    Ein erfahrener Segelfreund von mir hat mit dem Evo einen Wendewinkel von 105° gemessen. Wer hier 120 oder gar 135° ins Spiel bringt, macht definitiv einiges verkehrt, denn er bewegt sich nur zwischen Hin-und-her-Fahren (180°) und rechtem Winkel. Das ringt dann auch dem Surver ein Lächeln ab…..

  • pekaok

    Re:Wendewinkel Hurricane oder Evolution

    • 09/01/2019

    Hallo!

    Das 135° ist gemessen mit GPS Aufzeichnung (also keine Peilungsänderung sonder echt gefahrener Weg) und wie gesagt: ich lasse das Boot ein an der gleichen Stelle wo ich es wieder heraus hole, deshalb hat mir bisher das Hin-und-her Fahren das meiste Spaß gemacht solange die Geschwindigkeit stimmte… mit geringer Fahrt und hoch am Wind kann man dann ganz gemütlich zwischendurch zum Butterbrot essen ruhig fahren 😀

    Aber ehrlich: Du hast Recht, solche Fahrweise ist nicht repräsentativ für die Frage des minimalen Wendewinkels.

    Ich würde einen Versuch vorschlagen für das nächste Jahr:
    Fahrt mit OruxMaps Aufzeichnung mal hoch am Wind mal mit mehr Fahrt – da kann man am Ende objektiv auswerten mit welcher Strategie tatsächlich mehr Höhe auf Dauer gewonnen wird. Ich versuche das zu machen, aber nicht schlecht wäre wenn noch jemand das auch würde zum Vergleich – um den Faktor des menschlichen Fehlers zu verringern.

    • andreashenke

      Re:Wendewinkel Hurricane oder Evolution

      • 10/01/2019

      Machen wir! Und der, den kleinsten Wendewinkel schafft, bekommt vom anderen das Butterbrot !