Ratzmir

Wantenspannung

  • 07.11.2012
  • 0

Ich wollte mal in die Runde fragen, wie es bei euch mit der Wantenspannung aussieht. Ich selbst fahre einen Happy Cat Vision (1,5 Jahre). Die Wanten sind im „Ruhezustand“ recht locker, in Fahrt bei wenig Wind (2-3 BFT) trägt eigentlich nur die ober Wante. Erst ab Windstärke 4 trägt auch die untere Wante. Mein Frage ist daher ist, dies bei euch auch so oder sollten die Wanten nachgespannt werden?

Gruss Michael

  • E.B. Keisinger

    Re:Wantenspannung

    • 07/11/2012

    Hallo Michael,
    du hast gut beobachtet!
    Es gibt 2 Schulen hinsichtlich Spannung der Wanten. Die eine besagt, dass die Wanten so locker sein sollen, dass sich der Mast unter einem bestimmten Grad der Belastung biegen darf. Davon profitiert das Großsegel durch etwas mehr Bauch, was bei Windstärken in den unteren Bereichen mit marginal höherer Leistung gleichzusetzen ist.
    Die andere besagt, ein im mittleren Segment gut abgespannter Mast wird mit dem im Großsegel aufgefangenen Winddruck besser fertig. Das Rigg ist so weniger labil. Da auch Vorsegel je nach Windstärke Druck erzeugen, die auf den Mast als Kompressionsdruck übertragen werden, sollte man bei einem Segelfahrzeug ohne Saling zu viel davon vermeiden.
    Ich denke, der Hersteller hat beide Optionen offen gelassen. Wer lieber mit steiferem Rigg segelt, kann die inneren Wanten verkürzen, indem er diese an kürzere Schäkel hängt.

    beste Grüsse
    Eddie

    • Ratzmir

      Re:Wantenspannung

      • 07/11/2012

      Hallo Eddi,

      danke für deine Hinweise. Ich tendiere dazu die unteren Wanten zu kürzen. Ich erinnere mich noch gut an ein Zitat eines Festrumpf-Catseglers im letzten Sommer “ Bei deinem Boot bekommt der Ausdruck Mastdurchbiegung eine ganz andere Bedeutung!“. Was soll man dazu sagen?

      Liebe Grüsse

      Michael