David M2S

Unterschied: Roll-Booster – Grabner Gennaker?

  • 26.01.2020
  • 2

Unterschied: Roll-Booster – Grabner Gennaker?

26.01.20200

Hallo Liebe Segelfreunde,

Weiß jemand was der unterschied Zwischen Grabner Gennaker 11 m2 und Roll-Booster 8,5m2 ist?

Die Farbe ist anderst, der Anschlagpunkt, aber sonst…?
Die Beschreibung beim Gennaker sagte auch eine 30% erhöhte Geschwindigkeit aus, wenn ich mich nicht irre.

Gibt es Segel-/ Stömungstechnische Eigenschaften die das Segel besser machen?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen das besser zu verstehen.

LG David

    • andreashenke

      Re: Unterschied: Roll-Booster – Grabner Gennaker?

      • 29/01/2020

      Hallo David,

      der Booster entstand nach dem Gennaker, welchen ich bereits seit 4 Jahren nutze. Es gibt einige Gemeinsamkeiten beim Material und der Schot- und Fallenführung. Der Einsatzbereich ist ähnlich, denn es handelt sich in beiden Fällen um ein Leichtwindsegel.
      Der Gennaker hat mit mehr Fläche und Bauch den Vorteil bei Halbwind und achterlichem Wind, der Booster eher bei Amwindkursen.
      Hier kommt er vielleicht etwas höher an den Wind und es wird die Praxis zeigen, ob ein Wendewinkel mit 110 Grad möglich ist.

      Ich denke, es gibt wie oft keine alleinige Antwort darauf, was man fahren möchte und was besser ist. Ich persönlich favorisiere etwas den Gennaker. Diesen habe ich mit einem 11mm-Antitorsionstau und Roller umgebaut, nutze eine lange Endlos-Schot, um das größere Segel schnell bergen zu können.

      Der Booster wurde teils mit einer Genua verglichen, dem muss ich widersprechen. Eine Genua ist eine große Fock, deren Holepunkte den Mast mitunter deutlich überschneiden und vorallem wird hier normales Segelmaterial (z.B. Dacron) analog der Fock verwendet. Nur dieses lässt sich straff und ohne Falten im Segel durchsetzen. Das ist mit einem Leichtwindsegel (nur 50-75 g je m²) nicht möglich! Diese Segel füllen sich erst mit dem Wind und bekommen dann ihre Form. Bis dahin neigt das Vorliek zum Killen und die Windströmung kann einfach nicht so gut sein, wie bei einer straffen, glatten Fock.

      Die Schotführung wurde gegenüber der früheren Serie mit Gennaker verbessert und die Schot quert nicht mehr das Trampolin in Höhe der Wanten, sondern am vorderen Querträger.
      Unter den Sitzkissen habe ich die Schot durch druckfeste Schläuche geführt, damit sie nicht blockiert (abgeklemmt) wird. Die hinteren Blöcke habe ich direkt am Träger befestigt, so dass sie knapp über den Schläuchen liegen und die Schot nicht schräg nach oben zum Block verläuft.

      Strömungstechnisch sind Leichtwindsegel immer Nachteil behaftet. Willst du härter und optimaler am Wind fahren, brauchst du eine Genua. Doch ab 3 bft laufen die HappyCats so gut und schnell, dass du mit Fock und Großsegel sehr gut auskommst. Zudem hat jedes Rigg seine Grenzen.

      Den Vorteil der 30% höheren Geschwindigkeit kann ich zumindest beim Gennaker bestätigen. Optimal für Leichtwindsegel sind Windstärken um 2 bft.
      Ab der 3 bft kann es heftig werden und kommt der Wind raumschots, dann gibt es ordentlich Druck auf die Bugspitzen und dann sitzt du ganz hinten ….

      Viele Grüße
      Andreas

    • gottfried pfeifer

      Re: Unterschied: Roll-Booster – Grabner Gennaker?

      • 01/02/2020

      hallo david,

      andreas hat es sehr genau u. treffend beschrieben!

      ich wohne in der steiermark nähe eines kleinem schwachwindreviers.
      da hier der wind oft nur bis 2 bft weht, benutze ich ein auf top-town rollreff umgebautes Gennaker, so wie david.
      ich werde mir vermutlich einen roll-booster zulegen, um amwind bis 2 bft etwas flotter unterwegs zu sein.
      beide segel haben unterschiedliche einsatzgebiete, und ergänzen sich eigentlich sehr.
      den gennaker fährt man von raumschott bis halbwind, den rollbooster von halbwind bis amwind, nicht ganz so spitz wie mit der fock, aber immerhin, wohlgemerkt bei schwachwind. natürlich wäre eine stabilere genua besser, nur….die gibts noch nicht.
      der booster zieht auch bei raumschott (recht bauchig getrimmt), kann aber hier dem gennaker nicht das wasser reichen.
      außerdem ziehen raumschotts bauchige 11 m² besser als straffere 8,5m².
      mein gennaker fünktioniert nur bis etwa 75-80° (vorausgesetzt voll straff getrimmt) am wind, da geht der booster wesentlich spitzer. ab 3 bft braucht man beide nicht, da reichen für speed fock und groß vollkommen aus.
      beide segel kann man ohne weiteres auch zugleich (langer gennakerbugspriet vorausgesetzt) angeschlagen haben.
      ist alles auf endlos-rollreff umgebaut, schaft man es auch locker einhand.
      der gennaker funktioniert raumschotts (mit gennakerspriet) auch recht gut zusammen mit der fock, sofern man ihn recht bauchig fährt.

      schöne grüße
      gottfried