andreashenke

Kentern, Botts- und Selbstsicherung

  • 11.11.2020
  • 6

Hallo zusammen,

und gleichzeitig will ich mit diesem Beitrag einen Weckruf in die Runde schicken. Vor 3 Monaten gab es hier den letzten …..

Grabner veröffentlicht seit einigen Wochen die Folgen der “Sailing Academy. Sie sind wirklich sehr gut gemacht und der Attersee als Kulisse ist natürlich ein Traum. Auch wenn ich in diesem Jahr dort nicht so viel Glück mit dem Wind hatte.

Die Folge 6 befasst sich mit Sicherheit und auch Kentern. Dabei wird erwähnt bzw. empfohlen, sich nicht am Kat zu sichern, weil das zu kritischen Situationen führen kann.
Das ist richtig, aber wohl eher dann zutreffend, wenn man sich nicht optimal sichert und sich in der Sicherungsleine verfangen könnte.
Die Meinungen und Erfahrungen hierbei sind vielfältig wie das Seglerleben selbst und ich möchte hier meine zur Verfügung stellen:

Ich segle überwiegend solo und bin auch auf großen Seen, der Ostsee oder der Adria unterwegs. Zwei kritische Situationen seit 2009 und dann die erste, unfreiwillige Kenterung im August dieses Jahres vor der Westküste der Insel Hiddensee und das bei ablandigem Wind mit gut 4 Bft.
Der Hurricane stieg in einer drehenden Windböe auf, die Großschot kam nicht gleich aus der Klemme und der Kat legte sich ruhig und kontrolliert auf die Seite. Dank der Kenterboje (ist ja eigentlich keine) blieb der Kat auf der Seite liegen und hatte genügend Auftrieb am Masttop. Ich verließ das Trampolin, ging ins Wasser und widmete mich dem Aufrichten. Das blieb trotz aller Bemühungen allerdings erfolgslos, zu schwer die Ausrüstung mit Motor, den anderen Segeln und zu leicht der Skipper mit 75 kg.
Was ich in dieser Zeit nicht bemerkte war, dass der Kat abgetrieben wurde und das definitiv schneller, als jemand mit der Montur schwimmen kann.
Das genau ist der Punkt. Das Risiko, nach einer Kenterung den Kontakt zum Boot zu verlieren und allein im Wasser treiben zu müssen, schätze ich wesentlich höher ein, als den möglichen Nachteil, wenn ich an einer Leine eingebunden bin. Diesen kompensiere ich übrigens, indem ich eine Kajakweste (HIKO) mit Sicherheitsverschluss verwende. Dieser ist mit einem Griff ohne hinsehen zu müssen gelöst und schon ist man frei. Dann kann ich immer noch nach der Schwimmleine greifen. Zudem gibt es spezielle Messer, mit welchen das Tau gekappt werden kann. Dieses muss nicht die Kenterleine sein, sondern eine relativ dünnes Tau mit 4 oder 5 mm, es hat ja nicht viel zu halten.

Es ist hilfreich, sich dieses Prozedere einmal gründlich durch den Kopf gehen zu lassen und sich dabei auf wirklich allen ungünstigen Faktoren zu stellen. Alles andere ist Verdrängung und Schönfärberei.

Noch ein Wort zur Kenterleine. Sie ist ein MUSS, doch weil die Erreichbarkeit am Mastfuß etc. nicht immer optimal ist und das Über-den-Rumpf-Werfen nicht immer so einfach ist, betrachte ich 2 Leinen – mit Karabiner an den Wantenösen des Rahmens befestigt – als vorteilhafter. Sie können kürzer sein und auch gut für andere Zwecke genutzt werden.

Mit meinen Empfehlungen möchte ich nicht andere Erfahrungen und Meinungen negieren oder verbessern, sondern lediglich meine zur Verfügung stellen und auf einige Besonderheiten hinweisen.

Attachments:
Sie müssen angemeldet sein , um angehängte Dateien anzuzeigen.
    • andreashenke

      Re: Kentern, Botts- und Selbstsicherung

      • 12/11/2020

      Sorry, der Fehlerteufel hat zugeschlagen:
      Natürlich könnt ihr auch eure “Botten” sichern, aber hier ging es primär um’s Boot …. 🙂

    • bikerreini

      Re: Kentern, Botts- und Selbstsicherung

      • 12/11/2020

      Hallo Andreas
      Danke für Deine wertvollen Tipps und Anregungen.
      Ich finde es eine sehr gute Idee von Dir eine Leine mit Karabiner auf jeder Seite, in der Wantenöse anzubringen.
      Dass wird in der nächsten Segelsaison gleich getestet 🙂
      Den Fahrradschlauch im oberen Mast Teil finde ich auch sehr interessant.
      Du machst Dir wirklich viele Gedanken.

      Zum Glück ist Dein Hurricane nicht durch gekentert, alleine mit 75 kg ist man da ziemlich hilflos, wenn das Boot schwer beladen ist. Wie hast Du es dann geschafft, ist Dir wer zu Hilfe geeilt.

      Wo findet man die Folgen der Sailing
      Academy?

      Ich wünsche Dir und der ganzen Community eine ruhige Vorweihnachtszeit und bleibt alle gesund, nächstes Jahr sehen wir uns wieder beim Seglertreffen.
      Freundlichen Gruß Reini

      • andreashenke

        Re: Kentern, Botts- und Selbstsicherung

        • 14/11/2020

        Moin, moin Reini,

        such einfach bei Youtube nach “Grabner Sailing Academy” und du findest derzeit die Folgen 01 bis 06. Sieht also aus, als ob da noch etwas kommt….

        Bei dem Trip um die Insel Rügen waren 2 Segelfreunde mit einem EVO und HUR dabei, doch der Küstenschutz war mit dem Beiboot schneller. Sie hatten mich gesehen und bemerkt, dass das mit Aufrichten nichts wird und ich doch recht schnell in Richtung des betonnten Fahrbereichs abtrieb.
        Wenn einer zu Hilfe kommt, sollte derjenige zuerst versuchen, unter den Masttop zu greifen und damit das Aufrichten unterstützen. Ist aber bei 4 oder 5 Bft nicht so einfach, obwohl es eine sehr wirksame Hilfe ist und bei der der Retter nicht von seinem Boot muss.
        In jedem andern Fall gilt: Unbedingt das Boot den Helfenden mit dem gekenterten verbinden!
        Oder es gibt einen dritten Segler, der das zweite Boot zwischenzeitlich sichert, während der Helfende dem Havaristen zur Seite steht.
        Es sollten sich alle diverse Videos im Netz ansehen, also die, in denen eine Kenterübung kein “Trockentraining”, sondern Realität bei starkem Wind und Welle ist. Da macht Segeln Spaß, teils geht es ans Limit, aber kentern und wieder aufrichten müssen, will dann eigentlich keiner. Doch genau an diesen Stellen passiert es und muss es sein ….

        Bleib wie die Happacat-Gemeinde gesund und wir freuen uns auf unser nächstes Treffen am Traunsee oder auch sonst irgendwo.

        Viele Grüße
        Andreas

    • bikerreini

      Re: Kentern, Botts- und Selbstsicherung

      • 17/11/2020

      Hallo Andreas

      Danke für Deine Hinweise und dass Du uns von Deinen Erfahrungen erzählst.

      Ja die Videos von der Grabner Sailing Academy sind sehr gut gemacht, hilfreich und deutlich erklärt.

      Von einem anderen Boot den Masttop anzuheben ist eine gute Möglichkeit einem gekenterten zu helfen, man lernt immer dazu.
      Im Ernstfall die richtigen Handgriffe zu machen, bei Sturm und Wellen sollte geübt werden, damit man dann keine Panik bekommt, wenns mal passiert.

      Du besitzt seit heuer einen Hurricane,…
      ich habe eine Frage an Dich, da Du ein erfahrener Segler bist. Wie ist der Umstieg vom Evolution auf den Hurricane.
      Es gibt laufend Verbesserungen, ich warte noch etwas, bevor ich auf ein neueres Modell wechsel, möchte noch viel Erfahrung mit meinem Evo sammeln.

      Bei den Sailing Academy Videos ist mir aufgefallen, dass die Slipräder jetzt zum hochklappen sind, dass ist sehr innovativ gemacht. Die Slipräder “einfädeln” vor dem anlanden im Wasser bei leichter Fahrt ist auch machbar, aber klappen ist besser, deshalb Daumen hoch.

      Vielleicht sehen wir uns einmal wieder, wünsche Dir nächstes Jahr eine tolle Zeit am Wasser ohne Kenterung.
      Fröhlichen Gruß
      Reini

      • andreashenke

        Re: Kentern, Botts- und Selbstsicherung

        • 17/11/2020

        Hallo Reini,

        ich bin 5 Jahre einen EVO gefahren und habe (wie immer) dies und das verändert, verbessert, optimiert. Den Umstieg hatte ich eigentlich nicht vor, aber der Gedanke an größere Touren und ein paar Reserven in punkto Stabilität sowie einigen kleinen Verbesserungen hatten mich schon beschäftigt und als dann bis Nikolaus 2019 ein günstiger Paketpreis von Grabner kam, schlug ich zu. Das gleiche machte übrigens ein Erfurter Segelfreund und er ist ebenso begeistert wie ich.

        Aber das soll nicht heißen, dass der EVO schlechter ist. Ich hatte die Bugversteifungen (genial, ein MUSS) nachgerüstet, die Schotführung für den Gennaker geändert und meinen Traveller angebaut und damit war er eigentlich gleichwertig.

        Na gut, wenn man (noch) 63 ist, ist die Bereitschaft, sich etwas zu gönnen, etwas größer. Wann sonst? Segeln ist ein wunderbares Hobby geworden, ich habe unglaublich viele Freunde und gute Gemeinschaften gefunden und das bedeutet mir mehr als irgendwelcher Mammon.

        Viele Grüße und wenn du noch etwas hast, gern auch über 01520 4252529
        Andreas

    • ilaun2000

      Re: Kentern, Botts- und Selbstsicherung

      • 21/11/2020

      Moin,
      ich habe noch kein Happy Cat, habe mich aber schon mal hier angemedet.

      Das mit dem Abtreiben und kontakt mit dem Boot halten kenne ich vom Windsurfen: Egal was es für ein Sturz, oder eben Kenterung, wird – unbedingt immer am Gabelbaum, oder eben der Shot, festhalten.

      Beim Windsurfen hatte ich nach einem Sturz einmal den Kontakt mit meinem Brett/Segel verloren. Das trieb bei 5Bf so schnell ab das ich es nur knapp mit letzter Kraft erreicht habe. Da kommt wirklich Panik auf. Daher halte ich mich jetzt bei jedem Sturz krampfhaft fest, egal ob ich voll ins Segel falle oder der Mast aufs Brett knallen würde.

      Frage zum Aufrichten des Cat: schafft man es schwimmend an der Mastspitze den Mast so zu auszurichten das der Wind beim aufrichten hilft? Also quasi wie der Wasserstart beim Windsurfen.

      Viele Grüße

      Oliver