hpb

HCL einfacher und wirkungsvoller Traveler für Gross und Fock

  • 28.12.2012
  • 0

Hallo,
ich habe nun, da der Sommer naht, noch eine weitere Veränderung an meinem HCL vorgenommen.
Die von lemsi vorgeschlagene Idee a seinem HCR für einen Traveler des Vorsegels ist zwar die ultimative Lösung, war mir zu aber für meinen HCL aufwändig und zu teuer. Ich habe das ganz ähnlich gemacht, wie ich das schon vor einem Jahr am Gross geändert habe: einfach ein Seil quer zum Kat. Die Holepunkte der Fock hatte ich schon vor einiger Zeit nach hinten verlegt, damit ist die Fock-Form und Position des Holepunktes m.E. auch schon ohne Traveler deutlich besser. Daher lag es nahe, die nicht mehr benutzen original Fock Spannvorrichtungen für den Traveler zu verwenden. Mit einem Seil, 2 Knoten und 2 Rollen kann der Anlenkpunkt nun in weite Grenzen quer zum Kat beliebig eingestellt werden. (siehe Bilder)
Am Groß habe ich als sozusagen als Traveler 2 Edelstahl-Bügel angenietet, ein dickes, rauhes Seil quer zum Kat gespannt und mit 3 Umschlingungen einer Schlaufe daran das Schot befestigt. (Auf dem Bild deutlich zu sehen). Einziger Nachteil dieser Lösung: Den Traveler für das Gross kann man nur in relativ spannungsarmem Zustand verschieben (in der Wende z.B.), ist aber kein grosses Problem.
Gruß
HPB

PS: mich wundert etwas der geringe Bastelwille der Happy Cat Besitzer, kaum was los hier im Forum……..

  • lemsi

    Re:HCL einfacher und wirkungsvoller Traveler für Gross und Fock

    • 01/05/2012

    Servus hbp,

    das ist ja mal ne clevere Lösung! Super.

  • Klabautermann

    Re:HCL einfacher und wirkungsvoller Traveler für Gross und Fock

    • 16/12/2012

    Hallo HPB,

    das hast du Dir wirklich fein ausgedacht. Gefällt mir! Einfach, leicht und effektiv.
    Wenn der Kauf spruchreif ist, werde ich, falls Du gestattest, Deine Focktravellerkonstruktion nachbauen.

    Ralph

  • andreashenke

    Re:HCL einfacher und wirkungsvoller Traveler für Gross und Fock

    • 26/12/2012

    Hallo HPB,

    ich habe ja schon richtige Entzugserscheinungen im Forum!
    Bei der Teilnahme am Forum gibt es wieder einmal ein Flaute. Vielleicht erfinden jetzt noch viele heimlich etwas, um es dann zum großen Treffen zu präsentieren?

    Das Thema Fock beschäftigt mich schon lange. Ich besitze seit 2,5 Jahren einen HCR und habe hier praktisch noch den kleinen “Nachteil” der Genua. Ob der HCV soviel mehr bringt, lass ich mal dahingestellt sein. Am Wind vielleicht schon, aber auch seitlichen oder achterlichen?
    Doch mir geht es gar nicht um einen halben Knoten mehr oder weniger.

    Die kleine Schwäche hat der HCR, wenn man sehr hoch am Wind fahren will. Die manuellen Tests – Fock mit der Hand dicht holen – zeigen, dass eine Verlagerung der Holepunkte dabei wirklich etwas bringt. Und so schaue ich immer wider einmal nach, wer hierfür etwas neues erfunden hat und sich auch für den HCR anwenden lässt.

    Grundsätzlich finde ich Deine Version ganz praktisch und vor allem unkompliziert, eine Frage habe ich aber dennoch. Das “Zugseil” muss doch auch vor dem Mast herumgezogen und dann wieder gespannt werden. Funktioniert das so oder habe ich hier einen Festtagsmahl-bedingten trägen Gedankengang?

    Vielleicht kannst Du einmal eine kurze Beschreibung des Ablaufs einstellen.
    Oder ist Lemsi, der Oberbastler, schneller, denn er scheint es sofort verstanden zu haben.

    Ansonsten freue ich mich sehr auf des Treffen am Traunsee und bin gespannt, wie die Resonanz ausfallen wird.

    Noch viele Grüße für die restlichen Weihnachtstage und allen ein friedvolles und glückliches neues Jahr sowie stets eine Handbreit Wasser unterm Schwert.

    Andreas aus Pirna (vormals Dresden)

    • Klabautermann

      Re:HCL einfacher und wirkungsvoller Traveler für Gross und Fock

      • 28/12/2012

      Hallo Andreas,

      eine Genua ist doch ein sehr leistungsstarkes Segel. Was kann die arme Genua dafür, wenn sie am Vorliek keine ausreichende Abstützung nach unten erfährt? –

      HPB setzte getrennte Blöcke für Bachbord- und (!) Steuerbordschot auf seine Travellerkonstruktion. Beim Bugwechsel braucht am „Focktraveller“ also nichts geändert zu werden. Die Fock wird wie immer über die Leeschot dichtgeholt und das war´s dann.
      Am Traveller manipuliert er nur um im Bedarfsfall, um den Holepunkt passend zum Kurs zu optimieren.

      Ralph

  • E.B. Keisinger

    Re:HCL einfacher und wirkungsvoller Traveler für Gross und Fock

    • 28/12/2012

    Wenn man das Vorsegel des HC-Racing als eine Kombination betrachtet, die sich von Sturmfock- bis Genuagröße aufrollen und wieder einfahren lässt, ist das schon eine Art von Kompromiss. Mit dem lässt sich aber gut leben.

    Ausgefahren bis zur Linie kurz vor dem Mast wird das Segel als Fock geführt und kann durch Zug an der Gegen- bzw Luvschot auch dichter an den Mast geholt werden. Dann allerdings spürt man den Kompromiss; der Weg vom Schotblock zum Schothorn wird zu lang, und der Zugrichtungswinkel auf das Segel wird ungünstig, so dass das Achterliek des Vorsegels sich nicht mehr zur Zufriedenheit spannen lässt.

    Die hier angehängten Fotos zeigen, wie ich das durch die Fixierung von Karabinern auf der Steuer- und Backbordseite des vorderen Querholm des Trasmpolinrahmen für mich gelöst habe. In federgespannte Karabiner lässt sich die Schot ohne Problem in Sekundenschnelle einlegen und wieder herausnehmen.

    Nicht umhin kommt man, sich etwas einfallen zu lassen, wenn man die voll ausgefahrene „Genua“ näher zum Mast bringen möchte. Ca, 10 cm lassen sich wohl durch zusätzliches Spannen der Gegenschot erreichen. Darüber hinaus, habe ich einfach eine Hilfsschot mit Karabiner in das Schothorn des Segels eingeklinkt und auf der Trampolinseite des Masts nach Luv gespannt.

    Für den Segler, der entsprechend Wetterlage entscheidet, dass die Verhältnisse auf „Fockgröße“ stehen, für den gibt es im Yachtzubehörhandel auch Fockschot-traveller mit Klemme, die beidseitig des Masts auf dem vorderen Querholm montiert die entsprechende Aufgabe erfüllen. Hier ist es auch sicherlich möglich, die Klemme nur bei Bedarf zu nutzen, und alternativ, wie oben genannt, Karabiner für das schnelle Ein- und Ausklinken der Schot bei wechselnden Windstärkebedingungen lediglich an die Travellerführung geheftet zu verwenden.

    Als Traveller für das Großsegel ist die Lösung wie beim VISION eine Alternative, die man auch für den RACING sowohl als auch deren Vorgänger,(Leine oder sogar auch Drahtseil), nachträglich verwenden kann. Als Feststeller bieten sich verschiedenen Methoden an, um das Segel in entsprechend dicht geholter Position zu halten.

    Viel Spaß mit dem Experimentieren, eine Super Segelseison und alles Gute für 2013 wünscht
    Eddie