andreashenke

HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

  • 19.05.2016
  • 0

Hallo Happy-Cat-Evo-Freunde,

so perfekt wie der Evo geschaffen wurde, jetzt denke ich doch, etwas Verbesserungspotenzial gefunden und es umgesetzt zu haben. Viel Zeit blieb bis zur Saison nicht mehr.

Auch wenn ich lieber segle statt mit dem Flautenschieber zu fahren, wer schon einmal bei 38 Grad und Windstille mehrere Kilometer vom Zielort entfernt war, weiß wovon ich spreche. Leider hat der Evo (teils auch der Vision) Nachteile mit dem Motor, wenn man an den Traveller oder die Steuerpinne denkt. Das habe ich nun mit dem nach hinten versetzten Motor vermieden. Analog des Aufbaus des Steuers sitzt der Motor (bei mir ein simpler Minnkota) 40 cm weiter achtern.
Er verhakt sich nicht mehr mit dem Traveller und der Schwenkbereich des Steuerblattes ist nunmehr völlig ausreichend. Zuletzt hatte ich den Motor immer nach vorn verfrachtet und bei Bedarf angebaut. Aber das ist solistisch nicht immer praktisch. Steuern mit dem Motor muss ich nicht, er bleibt längs ausgerichtet und mit dem Steuerblatt funktioniert das ohnehin besser.

Der 2. Punkt ist das Thema Gennacker. Ihn habe ich schon immer gewollte, doch die Hinweise der Grabners zu den Sitzkissen hatten mich davon abgehalten. Ein wenig auch das Handling. Nach Gesprächen mit Segelfreunden und etwas Vertrauen in bastlerische Fähigkeiten, habe ich mir den Gennacker gekauft. Danach den Kat auf der Wiese aufgebaut und schon begannen die Veränderungen.
Damit sich die umlaufende Schot nicht unter den Sitzkissen oder zwischen Rahmen und Rümpfen verklemmt, wird sie in ca. 1,20 Meter langen „Rohren“ verlegt (z.B. dünner Wasserschlauch) verlegt.
Die etwas klapprigen Befestigungen der Umlenkblöcke gefielen mir nicht. Wie wird der Rahmen nach 2 Jahren an diesen Stellen aussehen? Die Schot liegt quer im Fußbereich, also nicht optimal.
So habe ich die hinteren Blöcke mittels der vorhandenen Bolzen und einer 5 mm Bohrung befestigt. Zuvor kamen jeweils 2 Stück kleine 0-Ringe aus Gummi darunter und nichts klappert.

Die vorderen Blöcke habe ich mit Edelstahlschrauben, Scheiben und 2 Muttern in den vorhandenen Bohrungen am Rahmen befestigt (sie sind aber noch beweglich).
Weil das Thema Fahren aus der Hand schon einmal im Forum stand und ich viel allein segle, wurden noch Klemmen nötig. Diese habe ich mit V2A-Hohlnieten vorn auf den seitlichen Rahmenteilen befestigt. Der Winkel zum Holepunkt ist aus der Sicht des Bedienenden nicht völlig optimal, aber ich musste die Steckverbindung der Rahmenteile beachten und der Zug an dieser Schot ist nicht so stark wie an der Fock. Das leichte nach Vorn-Greifen, wenn man außen sitzt, ist kein Problem und wenn ich den Gennacker aus der Hand fahre, habe ich jetzt beste Bedingungen.
Anbei einige Fotos. 2 an diesem Beitrag, die anderen folgen.
Wer mehr dazu wissen möchte, erreicht mich unter cah56@web.de.

Viele Grüße und spätestens in 3 Monaten
Andreas

  • andreashenke

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 29/03/2016

    andreashenke schrieb:
    ——————————————————-
    Hallo Happy-Cat-Evo-Freunde,

    zu meinem gestrigen Beitrag jetzt noch 2 Fotos zum besseren Verständnis.

    Und wie gesagt, wer mehr dazu wissen möchte, erreicht mich unter cah56@web.de.

    Viele Grüße
    Andreas

  • andreashenke

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 05/04/2016

    Guten Abend miteinander,

    so zeitig bin ich noch nie in die Saison gestartet!
    Aber ich musste den Gennacker einfach testen und hatte dazu am Wochenende sehr gute Gelegenheiten. Fazit: Der Gennacker hat etwas, er ist anspruchsvoll und macht Spaß. Für den „Einhandsegler“ (also ich habe eher zwei rechte) ist die Herausforderung schon etwas größer, aber beherrschbar.

    Meine Lösung mit den Schotklemmen hat sich sehr gut bewährt und ich denke, das ist ein MUSS. Wenn es wirklich einmal brenzlig wird, reichen zwei Hände wirklich nicht und so kann ich in das Segel greifen und es zum Kat ziehen, bevor es unkontrolliert 3 Meter vorm Bug schwebt oder sich um den Mast oder um einen selbst wickelt.
    Das Bugnetz ist gut und schön für ein ordentliches Verstauen des Gennackers. Aber nur mit Vorschoter. Allein geht das bei Windstille oder schwachen Wind, nicht oder kaum, wenn das Segel bei Wind geborgen werden muss, denn man muss um den Mast herumgreifen.
    Bei ATU gibt es für ca. 20 Euro Gepäckraumnetze mit Gummis und großen Plasthaken. Ein solches habe ich über das vordere Trampolin gespannt und lass die Haken zum Mast offen. Den Gennacker kann man dann (rechts oder links!) mit einer Hand unter das Netzt stopfen, nicht ordentlich, aber schnell und samt Leine.
    Beim Setzen mit dem Fall zieht es den Gennacker locker unterm Netz vor (es ist halboffen) und er ist nach max. 20 Sekunden in Form gebracht. Innerlich bin ich dennoch am Überlegen, ob es nicht eine noch bessere Lösung gibt, aber das wird die Praxis zeigen.

    Übrigens klinke ich die Schot vorn und oben mit Karabinern ein. Das ist nicht nur praktisch, sondern im Ernstfall auch sicherer. Hinten werden die Schotenden mit einem Palstek eingebunden.

    Also, wer immer noch zögert: meine Empfehlung hat der Gennacker!

    VG Andreas

    • Ratzmir

      Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

      • 14/04/2016

      Hallo Andreas

      toller Beitrag, Ich bin auch gerade dabei, die Schotführung für den Genacker zu optimieren.
      Dein Betrag hat mir sehr geholfen.

      Danke

      Michael

      • luketappe

        Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

        • 21/04/2016

        Vielen Dank für den Hinweis, ich werde es auch so machen, das schein sehr praktikabel (tu)
        LG Christian

  • luketappe

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 29/04/2016

    Vielleicht kannst du mir die Frage beantworten: Wozu die 2 Anschlagskugeln? Ich kann mir die vorne noch vorstellen als Anschlag, wie hoch über dem Bootsrand ich den Gennaker fahre, aber wozu oben?

    • andreashenke

      Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

      • 01/05/2016

      Die Kugeln dienen der Begrenzung des Gennackers zwischen Bugspriet und der Umlenkrolle oben am Mast. Ich kann mir nur vorstellen, dass vermieden werden soll, dass sich das Tuch bzw. die Öse an der Rolle verklemmt.
      Du hast etwa 25 cm Spielraum in der Position zwischen Mast und Bugspriet. Ob das nun soviel bringt, weiß ich nicht, ich fahre ihn eher höher, wenn etwas auf dem Bugnetz liegt.
      Übrigens ist es ratsam, erst die Position des Gennackers am Bugsprit einzustellen und dann das Fall über die Rolle straff durchzusetzen. Wenn man das Straffen über den Bugspriet vornimmt, weist der Kunststoffeinsatz (vorderer Abschluss) schnell deutliche Spuren auf.

      Viele Grüße
      Andreas

  • dreas

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 11/05/2016

    Hallo Andreas,

    deine Motorhalterung gefällt mir sehr und würde ich gerne ebenfalls anbringen.
    Kannst du mir sagen wo du die hast bauen lassen?

    Ich würde ebenfalls gern eine solche bestellen.

    Danke vorab und viele Grüße
    dreas

    • andreashenke

      Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

      • 11/05/2016

      Hallo Dreas,

      dazu muss ich sagen, dass ich sie selbst zusammengestellt habe.
      Das Material habe ich im Fachhandel (in Dresden Messinghaus Rehlken) für 14 Euro gekauft, dann alles zugeschnitten (ist ja Alu) und bei einem Bekannten für 10 Euro schweißen lassen. Ein Stück Hartholz, etwas Bootslack, Kleber, 2 Verschraubungen und gummiertes Gewebe – die Kosten sind so attraktiv wie die Lösung des Problems.

      Wenn es dich (oder andere) interessiert, bitte eine eMail an cah56@web.de schicken und es folgen die Details.

      Die Flansche, die am Rahmen verschraubt werden, habe ich in 3 mm Alu ausgeführt. Wer einen schwereren Motor (Benzin, Torqeedo) nutzt, sollte hier auf 5 mm (wie beim Steuer) gehen.

      Fakt ist, dass es mit der Verlängerung (40 cm) gut funktioniert und sich nicht Motor und Steuer bei geringem Ausschlag ins Gehege kommen.

      Viele Grüße

      Andreas

  • Fontana

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 17/05/2016

    Hallo Andreas,
    super Beitrag.
    Ich möchte mir auch den Genauer zulegen.
    Sind das die original Umlenkrollen die Du verwendet hast und mit welchen Schrauben hast du diese am Rahmen befestigt?

    Schöne Grüße aus München

    Michael

  • Tom.m.

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 17/05/2016

    Hallo zusammen,

    Als Tipp, sollte die Bremswirkung der Ratschenblöcke (vorne montiert) zu gering sein, kann man diese auch hinten verwenden, hier läut die Schot in einem kleineren Winkel und blockiert somit besser,…
    Ich muss das aber erst probieren,…
    den Tipp bekam ich von Peter Sippel (Fritz Segel), er war auch letztes Jahr beim HC Treffen!

    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas

  • andreashenke

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 17/05/2016

    Hallo miteinander,

    zu den Fragen bzw. Hinweisen von Thomas und Michael:

    Die Ratschenblöcke nach hinten nehmen, erscheint nur auf den ersten Blick sinnvoll. Setzt man nämlich die Gennackerschot straff durch, steht das hintere Eck des Gennackers fast senkrecht über dem Block, da ist nichts mehr mit spitzen Winkel, denn an dieser Stelle variiert er je nach Gennackerposition stark.
    Ist der Ratschenblock weit entfernt von der Betätigung (Länge) der Schot, wird das System außerdem sehr elastisch, da fehlt mir das direkte Gefühl.
    Wenn der Ratschblock aber vorn montiert ist, bleibt der wirklich spitze Winkel um den Block konstant.
    Ich muss zugeben, dass in diesem Moment nicht berücksichtigt zu haben, aber ich habe es praktisch getestet.

    Zu den Schrauben: Bei Hornbach gibt es Edelstahlschrauben, auch einzeln. Das sind M6 25-30 lang. Inbusschraube sieht besser aus, aber der Kopfdurchmesser ist kleiner und überdeckt den Bügel nicht richtig. Die obere Mutter bildet die Distanz zum Kopf (1mm Luft für den Bügel des Blockes reicht) und unter dem Rahmen sitzt eine Sicherungsmutter und verkontert die Verbindung.

    Jetzt habe ich gesehen, dass ich dass Foto des hinteren Blockes nicht eingestellt habe, ich reiche es morgen nach.

    Viele Grüße
    Andreas

  • andreashenke

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 18/05/2016

    Nachtrag in eigener Sache:

    Das Foto mit dem Block am hinteren Rahmenteil hatte ich vergessen einzustellen. Ihr findet es im Anhang (etwas unscharf).
    Dazu habe ich eine 6er Bohrung ca. 8 mm von der Kante entfernt vorgesehen, durch diese wird lediglich der vorhandene Edelstahlbolzen gesteckt und unten mit dem Ringsplint gesichert. Damit der Bügel des Blockes nicht direkt am Alu anliegt, habe ich unten und oben je einen kleinen 0-Ring (Baumarkt, Zubehör Mischbatterien etc.) gelegt. Ihr braucht also praktisch nur 40 Cent Material.

    Damit die Schot nicht am Sitzkissen schleift, habe ich die Kissen an der Öse des Rahmens (Fixierung der Wanten) mit einem Karabiner (40-50 mm, auch Baumarkt) eingehangen und spanne sie nur hinten fest.

    Gennacker und Kissen vertragen sich bestens!

    Andreas

  • Tom.m.

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 18/05/2016

    Hallo Andreas,

    Gute Ideen, unser Test steht leider noch aus 🙁
    hast du einen Original Grabner Gennaker? welche Masse hat den der?
    wie verstaust du den Gennaker bzw. wie bergst du diesen schnell und unkompliziert?
    Danke für deine Infos
    leg Tom

  • andreashenke

    Re:HC Evo, Veränderungen an Gennackerschot und Motorhalterung

    • 19/05/2016

    Hallo Tom,

    ich habe den Original-Gennaker von Grabner. Hier hätte ich keine Lust gehabt, mir irgendetwas zusammen zu stückeln, schließlich geht es auch um das ganze Zubehör und wenn du die Blöcke bzw. Ratscheblöcke selbst kaufst, steht dir beim Blick auf die Preise das Wasser in den Augen. So passt alles und die Qualität ist prima.
    Der Gennaker selbst wiegt max. 700 g, mit allem Zubehör sind es es 2 kg für die 11 m².
    Wie ich schon einmal zuvor schrieb, verstaue ich den Gennaker unter einem PKW-Kofferraumnetz (ATU 20.- EUR) , welches ich mit den serienmäßigen Haken über das vordere Trampolin gespannt habe. Das geht mit einer Hand und er liegt locker „zusammengeknüllt“ darunter. Für die solide Grabner-Lösung brauchst du einen Vorschoter. Allein geht das nicht unter Segel.
    Geborgen ist er recht schnell, löse einfach das Fall, nimm ihn auf und meist reicht das schon. Wenn du dann noch die Leine im Bugsprit löst, kannst du den Gennaker zu dir ziehen.
    Kleiner Tipp für alle: Vergesst die Achterknoten an den Enden nicht!

    VG Andreas