mistral

Blutige Anfänger – wie vorgehen?

  • 22.08.2016
  • 0

Hallo miteinander

Meine Frau und ich sind ganz zufällig auf den HC Evolution gestoßen und jetzt lässt uns der Gedanke einfach nicht mehr los, mit dem Kat-Segeln zu beginnen, so begeistert sind wir von dem Boot und dem „mobilen Konzept“ – ich nehme an, ihr kennt das…?

Wir haben einen bald 7-jährigen Sohn und möchten ihn natürlich unbedingt mitnehmen/aktiv einbeziehen, auch wenn er vielleicht noch ein bisschen jung ist zum selber Segeln.

Folgende Vorüberlegungen haben wir uns bisher gemacht und bitten euch „alte Hasen“ um Einschätzungen, wie man es richtig angeht:

    Wir haben bisher überhaupt keine Segelerfahrung. Null.
    Wir möchten ich möchte zwar gerne einen HC besitzen, halten es aber für sinnvoller, zunächst mal einen zu mieten/chartern.
    Es kommt nur ein transportierbarer Cat in Frage; für ein Festrumpf-Boot haben wir keinen Platz usw.
    Wir möchten nicht unbedingt einen Segelschein machen, zumindest nicht sofort, eher einen Einsteiger-Kurs, die Basics erlernen, uns mit den wichtigsten Begriffen, Techniken, Regeln usw. vertraut machen, um uns einigermaßen sicher zu fühlen.
    Wir beabsichtigen, zunächst auf einem Binnengewässer einzusteigen, am liebsten auf dem Chiemsee
    Wir würden den HC wohl irgendwo günstig mieten und selber mitbringen (Auto ist groß genug) oder – noch idealer – in einer Segelschule mieten, wo wir direkt auf dem HC lernen können

Unsere Fragen nun:

    Reicht ein Einsteiger-/Wochenendkurs aus, um danach selbst mit dem HC auf dem See seine eigenen Erfahrungen zu machen oder sollte man besser einen längeren Kurs machen, bevor man auf eigene Faust mit dem HC loszieht?
    Könnte man sich im Prinzip auch nur theoretisch vorbereiten, YouTube-Videos kucken, Segelbücher lesen usw. und es dann allein probieren oder ist das eher eine schlechte Idee?
    Ist der Chiemsee als Einsteiger-Revier überhaupt geeignet oder gibt es einen anderen guten (Geheim-)Tipp für jemand wie uns?

Tausend Dank schon mal für ein paar Tipps und Empfehlungen!
Schöne Grüsse
P&B

  • mistral

    Re:Blutige Anfänger – wie vorgehen?

    • 19/08/2016

    Hallo nochmal

    Hm… Schon 25 x angeklickt und trotzdem keine einzige Antwort…? :S

    Hab ich was falsch gemacht oder ist das hier ein „read-only-Forum“…? 😉

  • peter1962

    Re:Blutige Anfänger – wie vorgehen?

    • 19/08/2016

    Hallo und Willkommen im HC Club
    Uns hat auch das HC Virus gepackt,nachdem wir im letzten Jahr in Kroatien einen gesehn haben.
    Wir waren auch absolute Anfänger.Mit einem erfahrenen Segellehrer haben wir ein paar Stunden geschnuppert und dabei die allernötigsten
    Grundbegriffe des Segelns,der Theorie und des Aufbaus des HC erfahren.
    Im Frühling haben wir uns dann den HC Neo gekauft und auf den umliegenden Seen gesegelt, Über den Winter im Segelbuch
    Vorfahrtregeln und Seemannsknoten geübt.
    Es ging von Anfang an ganz gut ,waren auch in Kroatien auf dem Meer damit.
    Bei der ersten Kenterung war das Aufrichten dann erst nach ein paar Versuchen erfolgreich, und bei stärkerem Wind sollte man schon Routine
    haben,auch bei diversen Manövern ,wie An- und Ablegen,Ausweichen ..etc.

    Fazit:unbedingt am Anfang mit einem erfahren Segler,die ersten Ausfahrten machen und sich wenigstens mit den Physikalischen Grundlagen des Segelns vertraut machen.Am Besten wäre wohl ein Segelgrundkurs.

    Viel Spass beim Segeln jedenfalls

  • luketappe

    Re:Blutige Anfänger – wie vorgehen?

    • 19/08/2016

    Hallo,
    ist halt Urlaubszeit und alle sind fort segeln 😉
    Also ich würde dir raten, fahre mal bei jemand mit, der kann dir einiges zeigen. HC Fahren sind meist sehr nett und nehmen dich gerne mal mit. Die Grundlagen sind beim Cat immer ähnlich, ich glaube nicht, dass es eine Schule gibt, die den HC verwendet. Aus Büchern kann man sich zwar die theoretischen Grundlagen lernen, segeln aber nicht. Es ist viel leichter, wenn du Grundwissen in einen Kurs mitbringst, ein erfahrener Segler kann dir dann in einem Tag beibringen, was du praktisch brauchst, allerdings gilt das nur bei weniger Wind. Erfahrung ist halt bei allem Notwendig. Du kannst in einem Tag lernen, ein Auto mit Automatikschaltung auf der Straße zu halten, auf der Autobahn oder in der Stadt kannst du trotzdem noch nicht fahren. Aber alles halb so wild. Versuche mal erst, mit einem erfahrenen Segler mitzufahren.
    LG Christian

  • hcenker

    Re:Blutige Anfänger – wie vorgehen?

    • 20/08/2016

    Hallo P&P

    Natürlich ist es einfacher und sicherer einen Kurs zu belegen, vor Allem kannst du dir ein Boot nur ausborgen, wenn du einen Segelschein hast.

    Ich habe selbst keinen Segelschein, bin aber vom Windsurfen aufs Segeln umgestiegen, das Surfen habe ich mir auch selbst beigebracht.
    Im Prinzip kommt es auf deine Begabung an.

    Wenn du sportlich begabt bist und keine Angst vor Kenterungen wegen Falschbedienung hast, dann probier es aus. Bitte nicht zwischen Schwimmern und sonstigen Hindernissen ins Wasser gehen. Such dir eine Stelle im See, wo du die unterschiedlichen Manöver üben kannst, ohne in Gefahr zu laufen mit etwas, od. jemanden zu kollitieren und unbedingt Schwimmwesten nicht vergessen!

    Vorher solltest du dich aber unbedingt mit den Begriffen des Segelns, den Sicherheitsrichtlinien, den Vorrangsregeln und
    der Knotenkunde auseinandersetzen.

    Den Chimsee kenne ich nur vom Vorbeifahren, ich selbst fahre in Österreich oder am Meer.
    Wichtig ist ein Gewässer mit konstanten Windverhältnissen, wenn der Wind dauernt dreht ist es für einen Angänger sehr schwer.
    Der Neusiedler See ist recht angenehm zum Lernen, da man fast überall stehen kann und zur Not alle Segel streichen und das Boot an Land ziehen kann. Durchkentern, Mast nach Unten, ist auch nicht möglich.
    Doch sollte man den See nicht unterschätzen, bei Sturmwarnung ist es ratsam sofort an Land zu gehen, da es dann sehr schnell zur Sache geht und auf Grund des hohen Wellenganges ein Stehen im Wasser nicht mehr möglich ist.

    Warum ist dein Sohn zu jung?

    Einen Tipp kann ich dir noch geben, kaufe dir nur ein Boot, wenn die ganze Familie Spaß daran hat, unbedingt vorher ausprobieren.
    Meine Familie war auch voller Begeisterung, ich habe das Boot gekauft und jetzt kann ich allein segeln, bzw. ich verkaufe das Teil wieder.

    LG Herbert

  • mistral

    Re:Blutige Anfänger – wie vorgehen?

    • 20/08/2016

    Hallo und vielen Dank für eure Antworten – das hilft mir schon sehr weiter!

    @Peter1962
    Ein paar Schnupperstunden, Segelgrundkurs o.ä. wär mir auch am sympathischsten, sowas schwebt mir auch vor. Natürlich gerne auch mit jemanden mitsegeln, der den HC Evo hat, müsste ich mich mal umhören, ob es in meiner Umgebung (BE/ZH/LU) jemanden gibt.

    @luketappe
    Warum ist das so, dass es keine Segelschule gibt, die den HC verwendet? Ich hab jedenfalls bereits eine gefunden, die den Smart Cat vermietet bzw. darauf Kurse anbietet.

    @hcenker
    „vor Allem kannst du dir ein Boot nur ausborgen, wenn du einen Segelschein hast.“ Ist das wirklich so? Ich dachte, mit dem HC Evo braucht aufgrund der Segelfläche von „nur“ 11.5m2 eben gerade keinen Segelschein, auch nicht zum Chartern?

    Schöne Grüsse
    mistral

  • hcenker

    Re:Blutige Anfänger – wie vorgehen?

    • 22/08/2016

    Hallo Mistral,
    das mit dem Chartern ist eine Versicherungsfrage.
    Wenn du keinen Segelschein hast und es passiert etwas fällt dies unter grobe Fahrlässigkeit und die Versicherung zahlt nicht, darum wird kaum eine gewerbliche Charter Firma ein Boot an jemanden vermieten der keinen Segelschein hat.

    Privat kannst du dir natürlich ein Boot ausborgen, wenn dem Besitzer genug Vertrauen zu dir hat.

    LG Herbert

    • Klabautermann

      Re:Blutige Anfänger – wie vorgehen?

      • 22/08/2016

      Segelbootverleiher und Vercharterer verlangen Befähigungsnachweise aus betriebswirtschaftlichen und versicherungstechnischen Gründen. Bei Havarien geraten sie womöglich sogar in die Mithaftung, wenn sie sich nicht vorher von der Befähigung des Charteres überzeugt haben. –

      Einen Segelschein, etwa den Sportbootführerschein Segeln, muss der Skipper für die WaschPo bereit halten. Das entspricht den allseits bekannten Gegebenheiten im Straßenverkehr. Aber anders als im Straßenverkehr sind die Regeln auf den Gewässern ungleich unübersichtlicher. In jedem Bundesland und auf jedem Gewässer können andere Regeln gelten. Einige bekanntere Beispiele:

      Auf dem Bodensee gilt die berühmte 12 qm Grenze.
      Auf vielen Gewässern der Länder Berlin und Brandenburg wird für jedes Segelboot der SBF vorgeschrieben.
      Zum legalen Befahren der großen Müritz im benachbarten MeckPomm gibt es dagegen keine Segelflächengrenze.

      Jeder Gebietshoheitsträger kann für die Gewässer auf seinem Gebiet eigene Befahrungsregeln erlassen. Als erste Ansprechadresse zur Klärung der gewässerindividuellen Rechtslage empfehle ich Euch die WaschPo. –

      Ohne eigene Segelerfahrung und ohne segelerfahrene Begleitung sollte sich niemand auf ein größeres, offenes Gewässer trauen.

      Ralph