Rettungsweste SAFETY AUTOMATIK

Rettungsweste SAFETY AUTOMATIK

Bei der SAFETY ist die „Schwimmblase“ in einer Schutzhülle eingerollt, deren Druckknöpfe und Velcro beim Aufblasen „aufgesprengt“ werden. Das Entlüften der Luftblase erfolgt über ein Öffnungsventil im Mundaufblasschlauch.

Funktioniert als vollautomatische, halb automatische und manuell auslösbare ohnmachtsichere Luft-Rettungsweste. Das Aufblasen kann auf 3 Arten erfolgen:

  • Vollautomatisch: bei Wasserberührung durch Auflösung des Auslöserings - durch die CO2 Patrone
  • Halbautomatisch: durch Handauslösung mit dem Knebelzug - durch die CO2 Patrone
  • Manuell: über den Ventilschlauch mit dem Mund.

Made in Austria

Einsatz: MOTORBOOT, SEGELN, ARBEITSWESTE, Fischer, Jäger

Material: Hülle 250 g Nylon + Planenmaterial

Auftrieb: 160 N/16 Liter Luft

CE Prüfnummer:  07130032 

Typ: Rettungsweste Typ 150 - EN 396

Farbe: Hülle - rot, Blase - gelb

Größe: Einheitsgröße

€ 180,- Bestellen

Rettungsweste SAFETY AUTOMATIK
Schwimmblase

Ausstattung

  • rundum-Gurtverschluss mit Steckschnalle

  • Netz Rückenteil

  • geeignet zur Verwendung eines Lifebelts

  • Hülle mit: Druckknöpfe im Brustbereich

  • Velcroverschluss im Nackenbereich

  • Gurtverstärkung auf Rücken- + Vorderteil

  • Brustbereich mit Planenverstärkung

  • Luftblase mit: 300 cm2 Reflexstreifen

  • Notsignalpfeife

 

 

 

 

 

 

Referenzen / Testberichte:

  • Michael Köhler + Heike Patzelt

Technische Daten SAFETY:

Luftvolumen160 N / 16 Liter
CO2 Patrone34 g
Anlegedauerunter 60 sec
Aufrichtdauer aus Bauchlageunter 5 sec
Freibordhöheüber 8 cm
Vertikale Belastbarkeitüber 75 kg
Horizontale Belastbarkeitüber 200 kg
Gewicht0,8 kg
Auftrieb160 Newton

In Verbindung mit gewissen Bekleidungsstücken und unter bestimmten Bedingungen kann unter Umständen die volle Leistungsfähigkeit nicht erzielt werden.  Beim Tragen von schwerer Wetterbekleidung, Segleranzügen, Angleranzügen, spezieller Arbeitsbekleidung, Trockenanzügen kann es vorkommen, dass in der Kleidung Luft an falschen Stellen insbesondere im Bein- und Fußbereich eingeschlossen wird. Die Konsequenz ist eine Auftriebskraft, die ungünstig wirkt indem sie die falschen Körperteile hebt. Die Beine werden nach oben und somit der gesamte Körper in horizontale Lage gedrückt. Ist das eingetreten, muss der Träger oft viel Energie aufwenden, um überhaupt in einer Position zu bleiben, bei der sich der Kopf über Wasser befindet.

Um diesen Problem zu begegnen, sollen die Rettungswesten bei Tragen von schwerer Wetterbekleidung, Angleranzügen und Trockenanzügen (also überall dort, wo Lufteinschlüsse zu erwarten sind), nicht verwendet werden.
Nicht geeignet für Belebungsbecken (Kläranlagen)