Wartung Rettungswesten

RETTUNGSWESTE SAFETY Typ 150 - EN 396 Vollautomatisch aufblasbar

  • Für Personen über 50 kg Körpergewicht. Auftrieb: 160 N
  • VORBEREITEN: Überprüfen Sie die Rettungsweste vor jedem Anlegen (CO2 Patrone gefüllt und festgeschraubt? Auslösering unbeschädigt?)
  • ANLEGEN: Über den Kopf stülpen. Verschlüsse schließen. Verstellbare Teile auf optimale Passform einstellen.
  • WICHTIGER HINWEIS: Dieses Auftriebsmittel ist erst in voll aufgeblasenem Zustand eine Rettungsweste!
    Nicht als Kissen benutzen.
    Ohne Belastung trocken lagern.
    In Verbindung mit gewissen Bekleidungsstücken und unter bestimmten Bedingungen kann unter Umständen die volle Leistungsfähigkeit nicht erzielt werden.  Beim Tragen von schwerer Wetterbekleidung, Segleranzügen, Angleranzügen, spezieller Arbeitsbekleidung, Trockenanzügen kann es vorkommen, dass in der Kleidung Luft an falschen Stellen insbesondere im Bein- und Fußbereich eingeschlossen wird. Die Konsequenz ist eine Auftriebskraft, die ungünstig wirkt indem sie die falschen Körperteile hebt. Die Beine werden nach oben und somit der gesamte Körper in horizontale Lage gedrückt. Ist das eingetreten, muss der Träger oft viel Energie aufwenden, um überhaupt in einer Position zu bleiben, bei der sich der Kopf über Wasser befindet.
    Um diesen Problem zu begegnen, sollten die Rettungswesten bei Tragen von schwerer Wetterbekleidung, Angleranzügen und Trockenanzügen (also überall dort, wo Lufteinschlüsse zu erwarten sind), nicht verwendet werden.

PFLEGE:

          

WARTUNG

Eine Luft-Automatik Rettungsweste muss bei gewerblicher Nutzung das erste Mal spätestens nach 2 Jahren gewartet werden und in der Folge jährlich. Nach 10 Jahren soll die Rettungsweste auf jeden Fall ersetzt werden, die Einsatzzeit kann allerdings vom Hersteller verlängert werden, wenn die 10 Jahres Prüfung keine Auffälligkeiten zeigt.

Das Grabner Prüfprotokoll wird bei gewerblicher Verwendung vom Arbeitsinspektor anerkannt.

Bei privater Nutzung ist eine verpflichtende Wartung nicht vorgeschrieben. Für höchste Sicherheit werden jedoch die gleichen Wartungsintervalle empfohlen. Jede Wartung wird auf der Schwimmblase eingetragen und bestätigt.

Nach jeder Auslösung Gaspatrone, Auslösering und ev. Sicherungsklammer ersetzen.

Eine jährliche Überprüfung beim Hersteller/Servicestelle wird empfohlen.

Fabrikswartung

Die GRABNER Fabrikswartung umfasst Kontrolle:

  • Lufthaltevermögen 24 h
  • Mundaufblas-Ventil
  • CO2-Patrone
  • Sicherungsklammer
  • Auslösering
  • Dichtungen
  • Pfeiferl
  • Reflexstreifen
  • Hülle
  • Vergurtung
  • inkl. Wartungs- und Zustandsbericht

JAHRESÜBERPRÜFUNG:  Preis EURO 25,--

Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft nach automatischer Auslösung:

  • Schritt 1: Schrauben Sie den gebrauchten CO2 Zylinder entgegen dem Uhrzeigersinn heraus und entsorgen Sie ihn. Schrauben Sie jetzt noch keinen neuen CO2 Zylinder ein Der Zylinder würde sofort entleert werden.
  • Schritt 2: Schrauben Sie die untere Kappe (in der sich der Auslösering befindet) entgegen den Uhrzeigersinn heraus. Entfernen Sie den gebrauchten Auslösering.
  • Schritt 3: Entfernen Sie jegliche weiße Rückstände, die sich in oder auf der Schraub-Kappe oder in bzw. auf der Auslösevorrichtung befinden mit etwas Wasser. Lassen Sie die Teile anschließend trocknen.
  • Schritt 4: Legen Sie einen neuen Auslösering ein. Beachten Sie das Datum auf dem Auslösering. Der sollte nicht älter als 3 Jahre sein. Schrauben Sie anschließend die Kappe wieder auf. Die Kappe muß bis zum Anschlag aufgeschraubt werden, jedoch darf sie nicht überdreht werden. Der grüne Indikator wird jetzt innen in der Kappe sichtbar.
  • Schritt 5: Wenn der Handauslösebügel nach außen steht, oder die grüne Sicherungsklammer fehlt, klappen Sie den Bügel in die Auslösevorrichtung zurück und stecken Sie eine neue grüne Sicherungsklammer auf. WARNUNG: Beide grüne Indikatoren müssen sichtbar sein bevor Sie fortsetzen !
  • Schritt 6: Schauen Sie in die Öffnung, wo später der CO2 Zylinder eingeschraubt wird. Sollte die Dichtung beschädigt sein, ersetzen Sie diese.
  • Schritt 7: Kontrollieren Sie den Deckel beim Gewinde der CO2 Patrone. Es darf kein Loch oder Kratzer sichtbar sein. Auf der CO2 Patrone ist ein Gesamt-Gewicht eingeprägt. Sollten Sie unsicher sein, ob es sich um eine einsatzbereite CO2 Patrone handelt, wiegen Sie die CO2 Patrone z.B. auf einer Briefwaage. Vergleichen Sie das gewogene Gewicht mit dem eingeprägten Gesamt-Gewicht. Sollten die Gewichte nicht übereinstimmen, verwenden Sie einen anderen CO2 Zylinder.
  • Schritt 8: Schrauben Sie den neuen CO2 Zylinder im Uhrzeigersinn ein, und ziehen Sie den CO2 Zylinder fest an. Überdrehen Sie den CO2 Zylinder allerdings nicht.
  • Schritt 9: Überprüfen Sie die Indikatoren auf Ihrer Auslösevorrichtung jedesmal, bevor Sie die Weste anlegen. Nur wenn beide Indikatoren grün sind, ist Ihre Weste einsatzbereit. Überprüfen Sie zusätzlich regelmäßig Ihre CO2 Patrone.

A : Kappe / Spanneinheit

B : Auslösering

C : Indikator-Clip

D : Auslösekopf 

E : Zylinderaufnahme

F : Handauslösebügel

G : Co2 Zylinder 34 g