Für den Betrieb von Kleinmotorbooten:

  • Österreich
  • Deutschland
  • Schweiz

SIGNALE

Es gibt verschiedene Arten von Signalen. Schallzeichen werden meistens nur von der Großschiffahrt verwendet:

Schallzeichen:

  • 1 kurzer Ton - Ich richte meinen Kurs nach Steuerbord
  • 2 kurze Töne - Ich richte meinen Kurs nach Backbord, die Vorbeifahrt soll Steuerbord an Steuerbord stattfinden
  • 3 kurze Töne - meine Maschine geht rückwärts
  • 4 kurze Töne - Ich bin manövrierunfähig
  • 1 langer Ton - ACHTUNG

 

Notzeichen:

  • schwenken einer roten Flagge oder eines roten Lichtes.
  • Abfeuern einer roten Rakete.
  • Eine Folge langer Töne.
  • "Müde Fliege" - langsames Heben und Senken der seitlich ausgestreckten Arme.

FAHREN MIT PINNE

Ausgabe der Binnenschiffszulassung f. Motorboote bis 20 m für Österreich:

Eine Lenkradsteuerung ist für Schlauchboote ohne festen Rumpf ab einer Motorisierung über 23kW (31 PS) vorgeschrieben

Bis zu dieser Motorisierung 23kW (31 PS) darf also auch mit Pinnensteuerung gefahren werden.

Quelle: Informationsblatt zur Binnenschiffszulassung für Motorboote bis 20 m Länge (Herausgeber: Amt d. NÖ Landesregierung, Abt. Wasserrecht und Schiffahrt)

FAHRVERBOTE

Nicht überall ist das Befahren von Gewäsern (Flüssen, See) mit Motorantrieb erlaubt.
Jeder Motorbootfahrer sollte sich bei einer zuständigen Stelle (Gendamerie, Polizei, Gemeindeamt, u.s.w.) erkundigen ob das befahren des gewünschten Gewässers möglich ist.

ACHTUNG! AKTUELLSTE INFOS UNBEDINGT BEI DER ZUSTÄNDIGEN ZULASSUNGSBEHÖRDE ERFRAGEN!

Motor-Fahrverbote in ÖSTERREICH

  • Attersee und Traunsee - Sommersperre von 1.Juli bis 31.August, Nachtfahrverbot von 21.00 bis 7.00 Uhr.
  • Mondsee - Generelles Fahrverbot für Verbrennungsmotore
  • Wolfgangsee - Sommersperre von 1.Juli bis 31.August, Fahrverbot für Außenbordmotorboote, Nachtfahrverbot von 21.00 bis 7.00 Uhr, Sonn-und Feiertagsfahrverbot in den Monaten Mai, Juni und September.
  • Hallstättersee - Generelles Fahrverbot für Motorfahrzeuge
  • Wörther und Ossiacher See - nur für eine bestimmte Anzahl von Fahrzeugen erlaubt.
  • Inn - Von km 0 (Einmündung in die Donau) bis km 68 (Einmündung der Salzach) für 4-Takt Motore erlaubt, Geschwindigkeitsbeschränkung 15 km/h.
  • Salzach - Von km 0 (Einmündung in den Inn) bis km 59,3 (Einmündung der Saalach) für 4-Takt Motore erlaubt, Geschwindigkeitsbeschränkung 15 km/h.
  • Auf allen Seen dürfen die Uferzonen - 200 m vom Ufer ins Wasser reichend - nur zum An- und Ablegen oder Stilliegen benützt und mit max. 10 km/h am kürzesten Weg durchfahren werden.
  • Schutzzonen - durch Tafeln gekennzeichnet und wenn nicht anders angegeben 100 m vom Ufer ins Wasser reichend - dürfen von 1.Mai bis 30.September nicht befahren werden.

Motor-Fahrverbote im AUSLAND

Die Bestimmungen ändern sich laufend. Bei Zulassungsbehörde oder ÖAMTC, ARBÖ, ADAC, ACS erkundigen.

FAHR-, VORRANG- UND AUSWEICHREGELN

  • Jedes Fahrmanöver ist deutlich erkennbar und rechtzeitig auszuführen.
  • Kommt ein Ausweichpflichtiger seiner Verpflichtung nicht nach, so muß der Kurshalter eine Kollision durch ein "Manöver des letzten Augenblicks" vermeiden. Bei diesem Manöver weicht das Boot mit Vorrang immer in Fahrtrichtung des anderen Bootes aus, um einen zusammenstoß zu vermeiden.

Rangordnung beim Vorrang:

  • Fahrzeuge des öffentlichen Sicherheitsdienst mit blauem Funkellicht (Wasserpolizei, Rettung, u.s.w.)
  • Vorrangfahrzeuge und schwer bewegliche Fahrzeuge (Fahrgastschiffe, Verbände, u.s.w.)
  • Berufsfischerei
  • Flöße
  • Segelfahrzeuge -  In Deutschland zählen die Surfer zu den segelfahrzeugen.
  • Ruderboote, Tretboote, Paddelboote, ...
  • Motorboote
  • Schwimmkörper, Surfer, ...

Ausweich- und Überholregeln für gleichrangige Motorboote:

  • Bei Kollisionsgefahr muß jenes Motorboot ausweichen, welches das andere an seiner Steuerbordseite hat (Rechtsregel).
  • Bei entgegenkommenden Kurs muß jedes Motorboot nach Steuerbord ausweichen.
  • Bei Engstellen auf Flüssen hat immer der Talfahrende (Flußabwärts) Vorrang.
  • Bei Hafen Ein- und Ausfahrten hat immer das ausfahrende Boot Vorrang.
  • Überholt wird grundsätzlich immer an der Backbordseite des vorausfahrenden Bootes. Bei sehr breitem Fahrwasser kann auch an Steuerbord überholt werden.
  • Zu Vorangfahrzeugen und Berufsfischern ist ein Abstand von mindestens 50 m einzuhalten.

GEFAHREN VORBEUGEN

  • Sicherheit steht an 1. Stelle - Lernen Sie Unfälle zu vermeiden!
  • Seien Sie immer verantwortungsbewußt und vernachlässigen Sie nie die Sicherheitsvorschriften.
  • Lernen Sie, Ihr Motorboot jederzeit zu beherrschen.
  • Nehmen Sie genügend Kraftstoff mit, um sicher wieder am Zielpunkt anzukommen.
  • Informieren Sie sich über die Wetterlage.
  • Respektieren Sie die örtlichen Vorschriften.
  • Beachten Sie die Schiffahrtszeichen (Fahrverbote, Geschwindigkeitsbeschränkungen,..)
  • Fahren Sie in Strandnähe ausschließlich in den gekennzeichneten Bereichen.
  • Halten Sie sich fern von Schwimmern und Tauchern.
  • Tragen Sie und Ihre Passagier immer eine Rettungsweste.
  • Immer die Notstop-Schalter-Leine anlegen.
  • Fahren Sie nie unter Einfluß von Alkohol, Drogen oder Medikamenten.
  • Stellen Sie sicher, daß alle Personen an Bord im Fahrbetrieb sitzen.
  • Es darf keine Person direkt am Bug sitzen.
  • Im Fahrbetrieb dürfen keine Gegenstände (Leinen, Fender, Anker,..) aus dem Boot hängen.
  • Achten Sie darauf, daß beim Anlegen alle Personen Ihre Arme und Beine im Bootsinnenraum haben.
  • Vermeiden Sie scharfe Kurven bei hohen Geschwindigkeiten.
  • Machen Sie keine spontanen Fahrtrichtungswechsel ohne Ihre Passagiere vorher zu informieren.
  • Fahren Sie an seichten Stellen sehr langsam.

WICHTIGES FÜR DIE UMWELT

  • Wir alle tragen Verantwortung für eine saubere und gesunde Umwelt.
  • Wenn jeder diese Regeln befolgt, können wir dazu beitragen, die Erde für zukünftige Generationen intakt zu halten.
  • Vermeiden Sie starken Wellenschlag
  • Vermeiden Sie unnötigen Lärm
  • Entleeren Sie kein Öl oder Treibstoff ins
    Wasser
  • Verwenden sie nur umweltfreundliche
    Reinigungsmittel
  • Hinterlassen Sie keine Abfälle
  •  Respektieren Sie die Tierwelt
  • Halten Sie sich von Schilfgürteln fern