MATERIALKUNDE WIKIPEDIA

SCHLAUCHBOOTE

Am Weltmarkt werden Schlauchboote angeboten, die aus unterschiedlichen Materialien hergestellt werden. Die großen Unterschiede liegen:

  • in den Eigenschaften Reißfestigkeit, Abriebfestigkeit, UV Beständigkeit, Kältebeständigkeit
  • der Lebensdauer
  • im Preis
  • in der Nachhaltigkeit (Rohmaterial, Produktionsmethoden, Verwendungsdauer, Reparaturmöglichkeit, Recyclingfähigkeit, Entsorgung)

Ganz offensichtlich machen manche Anbieter oder Händler bewusst falsche oder ungenaue Angaben. Oft kommt es auch vor, dass sie selbst nicht wirklich Bescheid wissen und Unsinn verbreiten. Nicht viel besser sind manchmal auch Aussagen in Fachmedien, wo scheinbar zu wenig recherchiert wird.

Eine wertfreie und objektive Aussage zu den einzelnen Materialien findet man bei Wikipedia. (www.wikipedia.de) Vereinfacht ist für den Bereich Schlauchboote zu lesen:

MATERIAL
VORTEILNACHTEILANMERKUNG
NATURKAUTSCHUK

Innenbeschichtung bei GRABNER

  • Elastisch – geht nach Dehnung auf ursprüngliche Größe zurück
  • Extrem strapazierfähig
  • Höchst kältebeständig
  • Wasserabweisend
  • Entsorgung durch Recycling oder verbrennen

  • Nicht UV beständig
  • Teuer (Weltmarktpreis)

Wird aus Milchsaft (Latex) des Kautschukbaumes gewonnen und durch vulkanisieren zu Gummi. 

 

Bei Schlauchbooten höchste Luftdichtheit.

EPDM
(Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk)

Außenbeschichtung bei GRABNER

  • UV-beständig, langlebig, reißfest
  • Ozonresistent, höchste thermische Beständigkeit
  • Höchste Wetter- + Feuchtigkeitsbeständigkeit
  • Hohe chemische Beständigkeit (Dampf, Heißwasser)
  • Hohe Elastizität (bei Kälte hochflexibel)
  • Gut vulkanisierbar
  • Entsorgung oder Enddeponie wie Naturkautschuk
  • Recyceln – Dämmstoffe
  • Verbrennen kein Problem
  • Enddeponie – Humus

  • Teuer

  • Ist ein synthetischer Gummi.
  • Wird auch für Autoreifen verwendet.
  • Bei Foliendächern 40 Jahre Garantie.
  • Ersetzt das früher verwendete Hypalon, weil umweltfreundlich und nachhaltig.

NITRILON

NBR (Nitrile Butadiene Rubber)

  • Billig
  • Resistent gegen Öle und Säuren

  • Schlechte Festigkeit

Ist ein billiger synthetischer Kautschuk. Wird für Einweg-Handschuhe und Billigboote verwendet
HYPALON

(CSM: Chlor-Sulfat-Polyethylen/ Polychloropene CR)

  • Witterungsbeständig
  • Ozonbeständig
  • Chemikalienbeständig
  • Gute Kleberhaftung

  • Grundmaterial enthält Chlor + Salzsäure = Umweltschädigend
  • Entsorgung: Bei Verbrennung von Chlor + Salzsäure entstehen Dioxin = umweltschädigendes, krebserregendes Gas

Hypalon ist ein Markenname der Firma DuPont. Die Produktion wurde am 20. April 2010 EINGESTELLT. Wenn jetzt noch Boote unter Hypalon angeboten werden, gibt es nur 4 Erklärungen dafür:

 

  • Altbestand an Booten
  • Altbestand an Rohmaterial
  • Unwissenheit
  • Absichtliche Täuschung

ORCA
(CSM: Chlor-Sulfat-Polyethylene / Polychloropene CR)
wie Hypalonwie HypalonIst der Markenname eines Bootsstoffs der Firma Pennel & Flipo Frankreich.
PVC

(Polyvinylchlorid)
Billig

  • Nicht Langzeit UV- beständig
  • Kurze Lebensdauer
  • Von Produktion bis Entsorgung viele Umwelt- und Gesundheitsbelastungen
  • Bei Produktion hochgiftiges Chlorgas, Vinylchlorid = krebserregend, hochgiftige dioxinhaltige Abfälle
  • Gesundheitsschädigende Zusatzstoffe z.B. Schwermetalle, Blei, Barium
  • Entsorgung: Kaum Recycling fähig (Weich-PVC überhaupt nicht). Bei Verbrennung hochgiftige krebserregendes Dioxin und ätzende Chlorwasserstoffgase.
  • Bei Enddeponie verunreinigen die Weichmacher die Umwelt

TEFLON

  • Hitze- + kältebeständig
  • Säure-, Benzin-, Öl-beständig
  • Rutscht gut, wenig Haftreibung

  • Entsorgung: Krebserregende, sehr giftige Dämpfe bei Verbrennung

Wenn einer Bootsstoffmischung beigesetzt, kann dieser nicht mehr verbrannt werden