Referenzen

Der RANGER SL ist nach wie vor das optimale Boot für unsere Zwecke.


Hallo Frau Schmidbauer,

wir haben Ihnen ja vor drei Jahren einen Erfahrungsbericht zu unserem Ranger SL geschrieben, den wir seither ausschliesslich im Yukon Territory bewegen und überwintern.

Mittlerweile sind drei Jahre vergangen in denen wir viele schöne Angeltrips und sonstige Fahrten, auch auf Flüssen gemacht haben.

Der Ranger hat bisher die winterlichen -35°C, bei denen er natürlich nur aufgepumpt gelagert und nicht bewegt wird, bestens überstanden.
Wir hatten das Boot bis einschliesslich letztes Jahr mit 9.9PS Mercury gefahren, was zu zweit OK war. Im letzten Jahr waren wir jedoch ein paar mal zu dritt mit Gepäck unterwegs, was den 9.9er bei Wellengang und Gegenwind an die Grenzen brachte.

Wir haben uns daher im Frühjahr entschieden einen neu 15PS Motor zu kaufen.
Die Suche gestaltete sich zunächst etwas schwierig, da viele Motoren deutlich über dem Gewichtslimit für den Motor am Ranger (45kg) liegen.  Der 15er Mercury liegt gar bei 62kg. Wir sind am Ende bei Honda fündig geworden, das leichteste 15PS Model wiegt gerade mal 46,5kg, also nur minimal über dem Limit, perfekt für den Ranger.

Damit ist der Ranger sehr viel flotter geworden. Mit zwei Personen und unserem Angelgepäck macht er laut GPS 30,5 km/h :o) "Unseren Fluss" aufwärts macht er noch knapp über 20 km/h. Das macht nicht nur Laune, es ermöglicht uns auch neue, weiter abgelegene, Ziele in deutlich kürzerer Zeit zu erreichen.
Der grössere Motor bringt uns auch ein Plus an Sicherheit, auch wenn der Wind wieder mal heftig über den See bläst und Wellen aufbaut, ist eine sichere Heimfahrt, in angepasster Geschwindigkeit, immer möglich.

Der Ranger SL ist nach wie vor das optimale Boot für unsere Zwecke, ob glatter oder rauer See oder Flussfahrten, ob im Schleppbetrieb beim Angeln oder mit Vollgas um voran zu kommen, wir haben damit immer ein
gutes Gefühl.

Die Aufbauzeit von komplett zerlegt bis fertig aufgepumpt liegt mittlerweile stressfrei bei 16 Minuten.

Wir haben Ihnen ein paar Bilder und zwei Links zu Videos mit dem Ranger beigefügt, auf letzteren kann man schon erahnen das jetzt das etwas flotter ist.


www.manzell-city.de/public/videos/Ranger-SL.mp4

www.manzell-city.de/public/videos/Motortest.mp4


Mit freundlichen Grüssen vom Bodensee

Familie Bieser

 

E-Mail vom: Mon, 20 Oct 2014

Tagestouren im Yukon mit dem Ranger SL - 2. November 2011

Hallo Frau Schmidbauer,

wir hatten versprochen Ihnen einen kleinen Erfahrungsbericht zu schicken, sobald wir das Boot mit dem neuen kleinen Motor und Einlegeboden gefahren haben.

Nachfolgend unser Bericht:

Wir waren auf ein paar Tagestouren mit dem Ranger SL unterwegs. mit 9.9 PS Mercury und Einlegeboden. Zuladung, zusätzlich zum Motor ca. 280kg (2 Personen, Angelausrüstung, Anker, Batterie, Tank,Reservekanister, Einlegeboden, Proviant).

Bei ruhigem Wetter gleitet der Ranger in dem Setup recht schnell und läuft gefühlt ganz flott. Gleitfahrt geht bei kleineren Wellen gerade noch so, selbst mit kleinen weissen Schaumkronen, da muss man den Kurs allerdings schon genau wählen. Der Ranger ist dann aber recht hart, er "brettert" also über die Wellen.

Bei rauhererm Wetter, die Wellen waren bei uns zeitweise so hoch, dass der Propeller ab und zu aus dem Wasser war, geht natürlich nur noch langsame Verdrängerfahrt die sich aber sehr sicher anfühlt. Cool war das "Reiten" auf und mit den Wellen, macht wirklich Laune. Wenn man so mit kräftig Rückenwind auf den Wellen unterwegs ist führt das aber immer wieder dazu, dass man wie "auf der Welle angesaugt" wird, d.h. es ist als ob man im Stand Vollgas gäbe und versucht in Gleitfahrt zu kommen, geht nur nicht. Kurz Gas Weg und auf die nächste Welle warten. Denke hier wäre ein 15PS besser, hätte wohl mehr Reserve.

Unser Fazit, bezogen auf unsere Beladung / Setup:
Eine Motorsierung des Ranger SL kann ich nur mit Einlegeboden empfehlen, es fährt sich wie ein anderes Boot im Vergleich zur Ausführung ohne Boden, die wir noch im Juni hatten. Mit Boden läuft der SL ganz gut und fühlt sich nach unserem Empfinden sehr sicher an, und lässt sich auch sicher bewegen. Haben uns langsam an die Wellen mit größeren Schaumkronen rangetastet.

Der 9.9er Mercury ist für uns zwar leistungsmässig an der unteren Grenze, im Gegensatz zum schwererern 15er Yamaha verhält das Boot sich jedoch viel ausgeglichener, ist leichter und sicherer zu steuern. Mal abgesehen davon dass man den 9.9er Merc beim Auf- und Abbau noch relativ entspannt alleine tragen kann. Ausserdem spritzt der 15er Yamaha, egal bei welcher Trimmlage, ständig reichlich Wasser über den Spiegel ins Boot, der 9.9er Merc macht das gar nicht. Liegt wahrscheinlich daran, dass der Yamaha mit etwas über 50kg doch einfach zu schwer ist.

Insgesamt passt der momentane Setup also für uns ganz gut. Auf- Abbau und Transport gehen, gerade auch mit dem kleineren Motor auch gut. Wir haben uns auch dran gewöhnt den Ranger SL zu Ankern und nicht ans Ufer zu legen, da wir genügend Bären haben die sehr neugierig sind. Die schwimmen zwar auch perfekt, das Risiko ist aber einfach kleiner so.

Ich denke jedenfalls, dass wir sicher noch viel Spass mit dem Ranger SL haben werden.

 

Viele Grüße vom Bodensee

Familie Bieser

Mit dem Ranger SL in den Yukon - 24. Juni 2011

Hallo Frau Schmidtbauer,

wir haben den Ranger SL gut in den Yukon verbracht.

Auch Aufbau und die ersten Fahrten waren absolut problemlos, wir haben mit dem Ranger SL die richtige Wahl für uns getroffen. Es lässt sich incl. Motor und Gepäck in unseren Jeep verladen.

Mit der Motorisierung ohne den Einlegeboden sind wir jedoch noch nicht wirklich glücklich. Unter der Bootsmitte sammelt sich eine große Wasserblase, die sehr stark bremst, bereits bei kleineren Wellen wird das Boot sehr unruhig und beginnt zu „Nicken“. Die Beladung haben wir mehrfach verändert und optimiert, das prinzipielle Verhalten bleibt.

Den Boden werden wir vermutlich bereits zum nächsten YUKON Aufenthalt im September bei Ihnen bestellen.
Bitte lassen Sie uns wissen ob der Boden vorrätig ist oder ob wir mit einer Lieferzeit rechnen müssen.

Bezüglich der Motorisierung hatten wir den 15PS Motor eines Freundes im Test, der uns mit knapp 50kg sehr unhandlich erschien. Zudem, nicht nur wegen des fehlenden Einlegebodens, sind wir meist nur mit max 50% Leistung gefahren. Wir denken daher, dass für unseren Einsatzzweck mit nahezu immer zwei Personen und etwas Angel- / Zeltausrüstung, ein 9.9PS Motor reichen müsste, der auch nur knapp 40kg wiegt. Hierzu hätten wir gerne eine Empfehlung Ihrerseits.

Anbei noch ein paar Bilder des Ranger SL im YUKON.

 

Mit freundlichen Grüßen vom Bodensee

Familie Bieser

Omo river - Äthiopien

Dear Gertraud!

Anyway our trip was great and our Ranger fantastic!
I sent to you two pictures with the Ranger.
I wish you Merry Christmas!!
 

Toni Espadas