Paddelhilfe - 30.04.2004 - Herr Hanns Noss

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie werden sicherlich nach dem Grund fragen, Ihnen eine einfache Vorrichtung vorzustellen, die ich mir zur Erleichterung des Paddelns erdacht habe.
Nachdem ich wegen des Transportproblems kein starres Boot mehr fahren konnte, kaufte ich ein Schlauchboot - EXPLORER 2 - Ihrer Fertigung. An dem Boot hatte ich bisher viel Freude, weil es zweckmäßig konstruiert ist.
Jetzt will ich dazu beitragen, dem ein oder anderen das Paddeln im fortgeschrittenen Alter zu erleichtern:

  • Da ich fast 70 Jahre alt bin und auch gegen Unfallfolgen zu kämpfen habe, kann ich keine längeren Fahrten auf Gewässern ohne unterstützende Strömung ohne Schmerzen in der Schulter- und Oberarmmuskulatur unternehmen.
  • So habe ich mit einfachen Mitteln ein galgenförmiges Gestell gebaut, das an Stelle der von Ihnen verwendeten Rückenstütze in den Schlitz zwischen Sitz und Achterdeck des Bootes gesteckt wird.
  • Die Breite der aufgehenden Latte sorgt dafür, dass das Teil fest sitzt.
  • Vom Ende der leicht geneigten Stange hängte ich eine Reepschnur und an dieser wiederum drehbar das Doppelpaddel in seinem Gewichtsschwerpunkt. Die Schnurlänge wird so eingerichtet, dass der virtuelle Drehpunkt, der sich beim freien Paddeln einstellt, eingehalten wird.
  • Um Bogenschläge und ähnliches ausführen zu können, bedarf der Galgen einer gewissen Höhe. Zum Schutz des Bootsbodens, aber auch wegen der besseren Wasserlage benutze ich eine bodenbreite Sperrholzplatte mit einer Länge von 160 cm.
  • Weitere Ausführungen erspare ich mir, weil ich Fachleuten nicht zu erläutern muss, wie eine gute Konstruktion geschaffen ist.
  • Die Vorrichtung erlaubt natürlich kein sportliches Fahren und wird wahrscheinlich von vielen belächelt. Auch macht sie das Boot etwas kippeliger. Aber, wozu ständig das Gewicht des Paddels und eines Teiles der Arme zu stemmen? Die eingesparte Energie verwende ich lieber für den Vortrieb des Bootes.
  • Der Effekt der Paddelhilfe lässt sich am besten nach einer längeren Fahrt einschätzen, wenn man das Paddel löst und weiter fährt. Die Unterarme scheinen bleischwer zu sein.

 

Mit freundlichen Grüßen

Hanns Noss